Hauptmenü ufmache
Personedate
Der Baron Cohen midem Golden Globe
Der Baron Cohen midem Golden Globe
Geburtsname: Sacha Baron Cohen
Geburtsdatum: 13. Oktober 1971 z London
Bruef: Schauspiiler, Komiker, Schriftsteller
aktivi Johr: sit 1995
Eltere: Gerald Cohen and Daniella (Weiser)

Der Sacha Noam Baron Cohen (* 13. Oktober 1971 z Hammersmith, London, Ängland)[1] esche änglische Komiker u Schouschbeler, wo bsungers bekannt esch för sini vo ehm verkörperete Charaktere Ali G, Borat u Brüno.

HumorBearbeite

Der Humor fom Baron Cohen werd aus poschtmodärn bezeichnet, wüu d' Charaktere u Situazione hüüfig e viudütige Sinn gäbe. So het dr unklari etnischi Hingergrund vom Charakter Ali G zo mediale Kontroverse gführt.[2]

BoratBearbeite

Dr Borat isch, dank em Borat-Film 2006, zomindescht in Europa sini bekanntischti Figur worde. Dr Film isch e sogenannte Mockumentary-Film, das heisst, är nimmt Domkumentarfilm hops. Före Sacha Baron Cohen isches di zweiti Hauptrolle imne Kinofilm gsi, nachem Film Ali G in da House. A beidne Film het der Sacha Baron Cohen am Dräibuech mitgschaffed, und het d'Hauptrolle vom Borat Sagdiyev, emne kasachischä Färnsereporter, überno. Dr Film hed sini Prömiere am 8. Septämber 2006 bim Filmfeschtival z'Toronto gfiiret.

Am 15. Januar 2007 isch dr Sacha Baron Cohen für sii Rolle aus Borat ir Kategori „Beschd Houptdarschdeller − Komödie oder Musical“ mid em Golden Globe Award uszeichnet worde.

FilmografiiBearbeite

  • 1995: Jack and Jeremy’s Police 4 (TV-Special)
  • 1996: Punch (Churzfilm)
  • 1998: Live from the Lighthouse (TV-Special) als Ali G
  • 1998–1999: The 11 O’Clock Show (Färnsehserie) als Ali G
  • 2000: Da Ali G Show (Färnsehserii) als Ali G, Borat Sagdiyev
  • 2000: The Jolly Boys' Last Stand als Vinnie
  • 2002: Ali G in da House als Ali G, Borat Sagdiyev
  • 2003: Spyz (Churzfilm) als Ali G/James Bond
  • 2003 bis 2004: Da Ali G Show als Ali G, Borat Sagdiyev, Brüno
  • 2005: Madagascar als Synchronstimm vom Julien
  • 2005: Lass es, Larry! (Curb Your Enthusiasm") (Färnsehserii) als Larry's Guide #2, Gastauftritt Folge 5.10
  • 2006: Ricky Bobby – König der Rennfahrer als Jean Girard
  • 2006: Borat – Kulturelle Lernung von Amerika um Benefiz für glorreiche Nation von Kasachstan zu machen (Borat: Cultural Learnings of America for Make Benefit Glorious Nation of Kazakhstan) als Borat Sagdiyev
  • 2006: Night of Too Many Stars: An Overbooked Event for Autism Education (TV-Special) als Borat Sagdiyev
  • 2007: Sweeney Todd – Der teuflische Barbier aus der Fleet Street (Sweeney Todd: The Demon Barber of Fleet Street)
  • 2008: Madagascar 2 als Synchronstimm vom Julien
  • 2009: Brüno
  • 2010: Die Simpsons (The Simpsons, Fernsehserie, Folge 21x16 The Greatest Story Ever D’ohed)
  • 2011: Hugo Cabret (Hugo)
  • 2012: Der Diktator (The Dictator)
  • 2012: Madagascar 3: Flucht durch Europa (Madagascar 3: Europe’s Most Wanted, Stimme für Julien)
  • 2012: Les Misérables
  • 2013: Anchorman – Die Legende kehrt zurück (Anchorman 2: The Legend Continues)
  • 2013: Eastbound & Down (Fernsehserie, Folge 4x08)
  • 2016: Der Spion und sein Bruder (Grimsby)
  • 2016: Trouble Agent (Kurzfilm)
  • 2016: Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln (Alice Through the Looking Glass)
  • sit 2018: Who Is America? (Fernsehserie)
  • 2019: The Spy (Miniserie)

UuszeichnigeBearbeite

  • 1999: British Comedy Award (Beschte Newcomer)
  • 2000: Ethnic Multicultural Awards (Beschti Unterhaltigssändig)
  • 2000: TV Quick Award (Personality of the Year)
  • 2001: BAFTA Award (Beschti Comedy-Serie)
  • 2006: Deutscher Comedypreis (Beschte internationaler Comedian)
  • 2006: Los Angeles Film Critics Association Award (Bester Schauspieler)
  • 2006: San Francisco Film Critics Circle Award (Beschte Schauspiler)
  • 2007: Golden Globe Award (Beschte Hauptdarsteller – Komödie/Musical)
  • 2007: MTV Movie Awards: Beschte Filmkuss (mit Will Ferrell)
  • 2007: The Evening Standard British Film Awards: dr Peter Sellers award für Best Comedy.

SchrifteBearbeite

  • Sascha Cohen, The Gospel According to Ali G, Pocket Books (7. Jänner 2003), ISBN 0-7434-6444-3

LiteraturBearbeite

  • Howells, Richard (2006): „Is it Because I is Black?“ Race, humour and the polyemiology of Ali G. Historical Journal of Film, Radio and Television Vol.26, S.155-177.
  • Sebba, Mark (2003): Will the real impersonator please stand up? Language and identity in the Ali G websites. AAA. Arbeiten aus Anglistik und Amerikanistik 28, no.2, S.279-304.
  • Saunders, Robert A. (2007): In Defence of Kazakshilik: Kazakhstan's War on Sacha Baron Cohen. Identities: Global studies in culture and power 14, S.225-255.

QuelleBearbeite

  1. BFI Film & TV Database. Archiviert vom Original am 12. Februar 2007; abgerufen am 17. Februar 2008.
  2. „With regard to the claim of racism, the character proves theoretically difficult to analyse and critique because he produces both racist and non-racist meanings simultaneously.“ (PDF) − Weaver, Simon: Comprehending Ambivalence Ali G and conceptualisations of the ‘other’

WeblinkBearbeite