Hauptmenü ufmache

D Zaha Mohammad Hadid, (arabisch زها حديد‎, DMG Zahā Ḥadīd) (* 31. Oktober 1950 z Bagdad; † 31. Merz 2016 z Miami, Florida[1]) isch e britischi Archidektin, Archidektuurbrofässorin und Disäinere gsi, wo us em Irak cho isch.

ires SchaffeBearbeite

Si het as erschti Frau 2004 die bedütendsti Eerig in dr Archidekduur, dr Pritzker-Archidekduur-Briis gunne. Im Joor 2009 het si s japanische Praemium Imperiale bechoo.

Iire Baustiil und ires Desäin wird vo Archidekduurkritiker und vo iire sälber as fliessend[2] oder as kinetisch (basiert uf Beweegig) bezäichnet.[3] Dr Gschäftspartner vo dr Hadid, dr Patrik Schumacher, het en däm Stiil parametrisch gseit und drmit en „Eliganz mit ere gordnete Komplexidäät, wo dr Iidruck vo Fluididäät machi“ (Fliessfähigkäit) gmäint, was au de „natürlige Sischteem“ wurd entspräche.[4]

D Bouwärk vo dr Zaha Hadid gälte als Monumänt vo dr Stiilrichtig vom Dekonstruktivismus.

E baar vo iire WärkBearbeite

LitratuurBearbeite

  • Elisabeth Blum: Ein Haus, ein Aufruhr. Anmerkungen zu Zaha Hadids Feuerwehrhaus. Vieweg, Wiesbaden 1997, ISBN 3-528-08142-2.
  • Sonia Ricon Baldessarini: Wie Frauen bauen. Architektinnen von Julia Morgan bis Zaha Hadid. AvivA, Berlin 2001, ISBN 3-932338-12-X.
  • Markus Dochantschi: Space for Art. Zaha Hadid, Contemporary Arts Center, Cincinnati. Lars Müller Verlag, Baden 2003, ISBN 3-03778-005-3.
  • Peter Noever: Zaha Hadid – Architektur. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Museum für angewandte Kunst (Wien). Hatje Cantz, Ostfildern 2003, ISBN 3-7757-1364-6.
  • Patrik Schumacher: Digital Hadid. Landscapes in motion. Birkhäuser, Basel 2004, ISBN 978-3-7643-0172-9.
  • Peter Giovanni und Zaha Hadid: Zaha Hadid. Terminal Hoenheim-Nord, Strasbourg. Lars Müller Verlag, Baden 2004, ISBN 3-03778-028-2.
  • Gordana Fontana-Giusti und Patrik Schumacher: Zaha Hadid. Das Gesamtwerk. Vier Bände im Schuber. Birkhäuser, Basel 2005, ISBN 978-3-7643-7089-3.
  • Todd Gannon: Zaha Hadid. BMW Central Building, Leipzig, Germany. Princeton Architectural Press, New York 2007, ISBN 978-1-56898-536-7.
  • Hans Ulrich Obrist: The Zaha Hadid. Walther König, Köln 2007, ISBN 978-3-86560-078-3, Inhaltsverzeichnis, Interviewband (englisch).
  • Philip Jodidio: Zaha Hadid. Complete Works 1979-2009. Taschen, Köln 2009, 500 S., ISBN 978-3-8365-0294-8.
  • Moritz Holfelder: Zaha Hadid. Das Fließen der Räume. DOM Publishers, Berlin 2010, ISBN 978-3-86922-122-9. (Audio-CD mit Beschreibungen von Gebäuden und Interviewpassagen der Architektin zu ihrer Arbeitsweise, 75 Minuten, mit Beiheft.)
  • Zaha Hadid und Suprematismus. Herausgegeben von Galerie Gmurzynska, Züri. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2012, ISBN 978-3-7757-3300-7. (Ausstellungskatalog über Werke der russischen Avantgarde und von Zaha Hadid Architects, mit verschiedenen Beiträgen.)
  • Zaha Hadid: Heydar Aliyev Center. Fotografien von Hélène Binet und Iwan Baan, Lars Müller Verlag, Baden, 2013, ISBN 978-3-03778-353-5. (Fotoband.)
  • Maike Aden: Kunst im Belagerungszustand. Eine Kritik an Zaha Hadids MAXXI in Rom. In: Urbanophil. Netzwerk für urbane Kultur, Nov. 2014
  • Zaha Hadid, Judith Turner: A Dialogue. Edition Axel Menges, Fellbach 2015, ISBN 978-3-936681-91-8. (Fotoband.)

WeblinggBearbeite

Bilder

  Commons: Zaha Hadid – Sammlig vo Multimediadateie

FuessnooteBearbeite