Hauptmenü ufmache


Gaifelde (dt. Gäufelden) ischt a Gmoed em Landkreis Beblenga en Bade-Wirttaberg. D Gmoed hot 9343 Eiwohner (Stand: 31. Dezember 2017).

Wappa Deitschlandkart
Wappa vo de Gmoed Gäufelden
Gäufelden
Deutschlandkarte, Position vo de Gmoed Gäufelden hervorghobe
48.5586111111118.8347222222222481Koordinate 48° 34′ N, 8° 50′ O
Basisdata
Bundesland: Bade-Wirttebärg
Regierongsbezirk: Stuegert
Landkroes: Beblenga
Heh: 481 m i. NHN
Fläch: 20,1 km²
Eiwohner:

9343 (31. Dez. 2017)[1]

Bevelkerongsdicht: 466 Eiwohner je km²
Boschtloetzahl: 71126
Vorwahl: 07032
Kfz-Kennzoeche: BB
Gmoedsschlissel: 08 1 15 016
Adress vo dr
Gmoedsverwaltong:
Rathausplatz 1
71126 Gäufelden
Webpräsenz: www.gaeufelden.de
Schuldes: Johannes Buchter
Lag vo de Gmoed Gäufelden em Landkroes Beblenga
Landkreis EsslingenLandkreis TübingenLandkreis ReutlingenLandkreis LudwigsburgStuttgartLandkreis CalwEnzkreisPforzheimMötzingenJettingenHolzgerlingenDeckenpfronnAidlingenEhningenGärtringenHildrizhausenNufringenBondorfGäufeldenHerrenbergWaldenbuchWeil im SchönbuchWeil im SchönbuchAltdorf (Landkreis Böblingen)HolzgerlingenBöblingenSchönaichSteinenbronnMagstadtSindelfingenGrafenau (Württemberg)Weil der StadtRenningenRutesheimRutesheimWeissachLeonbergKarte
Iber des Bild
Dialäkt: Schwäbisch

GeografiBearbeite

D Gmarkong setzt sich zemme ous 70,2 % Landwirtschaftsfleche, 9,1 % Wald, 20,1 % Sidlongsfleche ond 0,6 % sonschticher Fleche.[2]

GmoedsgliderongBearbeite

Zue Gaifelde gheret d Ortsdoel Nebringen, Öschelbronn ond Tailfingen

GschichtBearbeite

D Gmoed Gaifelde ischt am 1. Juli 1971 entstande durch dr Zammeschluss vo dr Gmoede Nebringen, Öschelbronn ond Tailfingen.

VerwaltongBearbeite

Gaifelde hot sich mit dr Gmoede Bõõdorf, Iadenge ond Metzenge zom Gmoeverwaltongsverband „Obers Gai“ mit Sitz en Gaifelde zammegschlosse.

Dr Schuldes ischt dr Johannes Buchter.

WahlaBearbeite

Ergäbnis vo de Landdagswahla seid 2006:[3]

Johr CDU Greane SPD FDP Lenke1 AfD Sonschtiche
2016 27,8 % 28,6 % 10,5 % 8,8 % 2 % 18,2 % 4 %
2011 42,1 % 21,7 % 21 % 5,4 % 2,1 % 7,7 %
2006 45,9 % 11,6 % 23,3 % 10,1 % 2,6 % 6,5 %

1 2006: WASG, seid 2011: Die Linke

DialektBearbeite

Dr Dialekt vo Gaifelde ghert zom Schwäbisch.

 
Auferstehongskirch Nebrenge

LiteraturBearbeite

  • Dorothee Wein, Volker Mall, Harald Roth: Spuren von Auschwitz ins Gäu. Das KZ-Außenlager Hailfingen/Tailfingen. Markstein-Verlag, Filderstadt, 2007. 264 Seiten. ISBN 978-3-935129-31-2.

FueßnoteBearbeite

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2017 (CSV-Datei).
  2. Statistisches Bundesamt: Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung - Stichtag 31.12. - regionale Tiefe: Gemeinden, Samt-/Verbandsgemeinden (bis 2011)
  3. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Landtagswahl

WeblinkBearbeite