Hauptmenü ufmache


Rẽnnenge (dt. Renningen) ischt a Stadt em Landkreis Beblenga en Bade-Wirttaberg. D Stadt hot 18.049 Eiwohner (Stand: 31. Dezember 2017).

Wappa Deitschlandkart
Wappa vo de Gmoed Renningen
Renningen
Deutschlandkarte, Position vo de Gmoed Renningen hervorghobe
48.7661111111118.9347222222222409Koordinate 48° 46′ N, 8° 56′ O
Basisdata
Bundesland: Bade-Wirttebärg
Regierongsbezirk: Stuegert
Landkroes: Beblenga
Heh: 409 m i. NHN
Fläch: 31,1 km²
Eiwohner:

18.049 (31. Dez. 2017)[1]

Bevelkerongsdicht: 580 Eiwohner je km²
Boschtloetzahl: 71272
Vorwahl: 07159
Kfz-Kennzoeche: BB
Gmoedsschlissel: 08 1 15 041
Adress vo dr
Gmoedsverwaltong:
Hauptstraße 1
71272 Renningen
Webpräsenz: www.renningen.de
Schuldes: Wolfgang Faißt
Lag vo de Gmoed Renningen em Landkroes Beblenga
Landkreis EsslingenLandkreis TübingenLandkreis ReutlingenLandkreis LudwigsburgStuttgartLandkreis CalwEnzkreisPforzheimMötzingenJettingenHolzgerlingenDeckenpfronnAidlingenEhningenGärtringenHildrizhausenNufringenBondorfGäufeldenHerrenbergWaldenbuchWeil im SchönbuchWeil im SchönbuchAltdorf (Landkreis Böblingen)HolzgerlingenBöblingenSchönaichSteinenbronnMagstadtSindelfingenGrafenau (Württemberg)Weil der StadtRenningenRutesheimRutesheimWeissachLeonbergKarte
Iber des Bild
Dialäkt: Schwäbisch

GeografiBearbeite

D Gmarkong setzt sich zemme ous 46,5 % Landwirtschaftsfleche, 32,4 % Wald, 19,4 % Sidlongsfleche ond 1,8 % sonschticher Fleche.[2]

GmoedsgliderongBearbeite

Zue Rẽnnenge gheret d Stadtdoel Malmsheim ond Renningen.

GschichtBearbeite

Rẽnnenge ischt zom erschte Mol gnennt worde anne 991.

VerwaltongBearbeite

Rẽnnenge ghert zue koenere Verwaltongsgmoeschaft.

Dr Schuldes ischt dr Wolfgang Faißt.

WahlaBearbeite

Ergäbnis vo de Landdagswahla seid 2006:[3]

Johr CDU Greane SPD FDP Lenke1 AfD Sonschtiche
2016 24,9 % 34,5 % 13,5 % 8,1 % 2,5 % 13,7 % 2,9 %
2011 33 % 27,1 % 23,6 % 8,6 % 2,4 % 5,2 %
2006 36,4 % 14,6 % 24,4 % 17,6 % 2,7 % 4,3 %

1 2006: WASG, seid 2011: Die Linke

DialektBearbeite

Dr Dialekt vo Rẽnnenge ghert zom Schwäbisch.

BilderBearbeite

LiteraturBearbeite

  • S. Arnold, U. Gross, I. Stork: … mehr als 1 Jahrtausend … Leben im Renninger Becken vom 4. bis 12. Jahrhundert. Stuttgart 1991 (Archäologische Informationen Baden-Württemberg 19)
  • R. Schreg: Das Renninger Becken. Werden und Wandel einer Siedlungskammer in über 7000 Jahren. Renningen 2004
  • R. Schreg: Dorfgenese in Südwestdeutschland. Das Renninger Becken im Mittelalter. Stuttgart 2006 (Materialh. Arch. Bad.-Württ 76)
  • I. Stork, H.-M. Maurer, V. Trugenberger, R. Müller, F. Kühbauch, H. Müller, B. Maier: Renningen und Malmsheim. Eine Stadt und ihre Geschichte. Stuttgart 1991

FueßnoteBearbeite

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2017 (CSV-Datei).
  2. Statistisches Bundesamt: Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung - Stichtag 31.12. - regionale Tiefe: Gemeinden, Samt-/Verbandsgemeinden (bis 2011)
  3. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Landtagswahl

WeblinkBearbeite