Neisäß (amtlich Neusäß) ischt e Stadt im Landkroes Augschburg z Bayern.

Wappa Deitschlandkart
Wappa vo de Stadt Neusäß
Neusäß
Deutschlandkarte, Position vo de Stadt Neusäß hervorghobe
Koordinate: 48° 24′ N, 10° 50′ O
Basisdata
Bundesland: Bayern
Regierongsbezirk: Schwoba
Landkroes: Augschburg
Heh: 485 m i. NHN
Fläch: 25,1 km²
Eiwohner:

22.676 (31. Dez. 2021)[1]

Bevelkerongsdicht: 902 Eiwohner je km²
Boschtloetzahl: 86356
Vorwahl: 0821
Kfz-Kennzoeche: A
Gmoedsschlissel: 09 7 72 184
Adress vo dr
Stadtverwaltong:
Hauptstr. 28
86356 Neusäß
Webpräsenz: www.neusaess.de
Bürgermeister: Richard Greiner (CSU)
Lag vo de Stadt Neusäß em Landkroes Augschburg
AmmerseeBaden-WürttembergAugsburgLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis DachauLandkreis Dillingen an der DonauLandkreis Donau-RiesLandkreis FürstenfeldbruckLandkreis GünzburgLandkreis Landsberg am LechLandkreis OstallgäuLandkreis StarnbergLandkreis UnterallgäuLandkreis Neuburg-SchrobenhausenSchmellerforstAdelsriedAllmannshofenAltenmünsterAystettenBiberbach (Schwaben)BobingenBonstetten (Schwaben)Diedorf (Schwaben)DinkelscherbenEhingen (Landkreis Augsburg)EllgauEmersackerFischachGablingenGersthofenGessertshausenGraben (Lechfeld)GroßaitingenHeretsriedHiltenfingenHorgauKleinaitingenKlosterlechfeldKönigsbrunnKühlenthalKutzenhausenLangenneufnachLangerringenLangweid am LechMeitingenMickhausenMittelneufnachNeusäßNordendorfOberottmarshausenScherstettenSchwabmünchenStadtbergenThierhauptenUntermeitingenUstersbachWalkertshofenWehringenWeldenWestendorf (Landkreis Augsburg)ZusmarshausenKarte
Iber des Bild

GeografiBearbeite

Neisäß leit am Nordweschtrand vo Augschburg an dr Schmutter.

Vo dr Gmarkong send 45,2 % Landwirtschaftsfleche, 20,3 % Wald, 33,3 % Sidlongsfleche ond 1,3 % sonschtige Fleche. Nochbergmoede send Gersthofen, Aystetten, Diedorf, Stadtbergen ond Augschburg.

GmoendsgliderongBearbeite

Zua Neisäß gheret dr gleichnamig Hauptort, dr Pfarrderfer Hainhofen, Ottmarshausen, Steppach, Täfertingen ond Westheim, d Derfer Hammel, Schlipsheim ond Vogelsang ond d Wallfahrtskirch Kobel.

GschichtBearbeite

Neisäß ischt zom erscht Mol gnennt worda em 11. Johrhondert als Niusazen.

EiwohnerBearbeite

Johr 1840 1871 1900 1925 1939
Eiwohner 1454 1590 1804 2136 2633
Johr 1950 1961 1970 1987 2011
Eiwohner 4729 6792 7796 8999 10774

Dr Ausländeraadoel isch 2011 bei 5,2 % gleäge.

ReligionBearbeite

83,5 % vo dr Eiwohner send em Johr 1987 remisch-katholisch gweä, 11,1 % evangelisch.

VerwaltongBearbeite

Neisäß ghert zua koenere Verwaltongsgmoeschaft.

Dr Birgermoeschter vo Neisäß ischt dr Richard Greiner.

WahleBearbeite

Ergebnis vo dr Landdagswahle seit 1986:

Johr CSU SPD Freie Wähler Griane FDP Sonschtige
1986 64,4 % 22,8 % - 6,5 % 2,3 % 4 %
1990 58,4 % 20,9 % - 7,1 % 4,2 % 9,4 %
1994 55 % 27,7 % - 6,1 % 2,3 % 8,9 %
1998 50,2 % 27,5 % 10,5 % 4,1 % 1 % 6,7 %
2003 60,7 % 17,9 % 9,5 % 5,5 % 1,7 % 4,7 %
2008 47,5 % 19,7 % 6,3 % 8,6 % 6,8 % 11,1 %
2013 40,6 % 16,5 % 24,4 % 6,4 % 2,3 % 9,8 %

DialäktBearbeite

Dr Dialekt vo Neisäß ghert zom Schwäbisch.

LiteraturBearbeite

  • Richard Greiner, Winfried Greiner: Die Grundherrschaften in Alt-Neusäß - ein Beitrag zur Ortsgeschichte. Neusäß, 1975
  • Manfred Nozar (Hrsg.): Neusäß – Die Geschichte von acht Dörfern auf dem langen Weg zu einer Stadt. Neusäß, 1988
  • Stadt Neusäß (Hrsg.): 25 Jahre Stadt Neusäß 1988-2013. Neusäß, 2013

WeblinkBearbeite

FuaßnotaBearbeite

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-003r Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtag (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).