Sõõda (dt. Sontheim an der Brenz) ischt a Gmoe em Landkreis Hoedna en Bade-Wirttaberg. D Gmoe hot 5779 Eiwohner (Stand: 31. Dezember 2021).

Wappa Deitschlandkart
Wappa vo de Gmoed Sontheim an der Brenz
Sontheim an der Brenz
Deutschlandkarte, Position vo de Gmoed Sontheim an der Brenz hervorghobe
Koordinate: 48° 33′ N, 10° 17′ O
Basisdata
Bundesland: Bade-Wirttebärg
Regierongsbezirk: Stuegert
Landkroes: Hoedna
Heh: 445 m i. NHN
Fläch: 28,9 km²
Eiwohner:

5779 (31. Dez. 2021)[1]

Bevelkerongsdicht: 200 Eiwohner je km²
Boschtloetzahl: 89567
Vorwahl: 07325
Kfz-Kennzoeche: HDH
Gmoedsschlissel: 08 1 35 031
Adress vo dr
Gmoedsverwaltong:
Brenzer Straße 25
89567 Sontheim an der Brenz
Webpräsenz: http://www.sontheim-brenz.de/
Schuldes: Tobias Rief
Lag vo de Gmoed Sontheim an der Brenz em Landkroes Hoedna
KarteAlb-Donau-KreisOstalbkreisLandkreis GöppingenNiederstotzingenSontheim an der BrenzHermaringenGiengen an der BrenzDischingenNattheimHeidenheim an der BrenzSteinheim am AlbuchKönigsbronnHerbrechtingenHerbrechtingenGerstettenBayern
Karte
Dialäkt: Schwäbisch

Geografi ändere

D Gmarkong setzt sich zemme ous 61,3 % Landwirtschaftsfleche, 23,3 % Wald, 13,9 % Sidlongsfleche ond 1,5 % sonschticher Fleche.[2] Nochbergmoeda send Hermerenga ond Gẽänga em Norda, Niderschtotzenga em Weschta, ond Bächna ond Medliga em bayerische Landkroes Dillenga em Sida ond Oschta.

Gmoendsgliderong ändere

Zue Sõõda gheret d Ortsdoel Sontheim an der Brenz, Bergenweiler ond Brenz an der Brenz.[3]
siehe auch Burgstall Burstel

Gschicht ändere

Sõõda ischt zom erschte Mol gnennt worde anne 1002.

Eigmoedonga:

  • 1. März 1972: Bergenweiler[4]
  • 1. Januar 1974: Brenz[5]

Eiwohnerentwicklong ändere

D Eiwohnerzahla send Schetzonga, Volkszellongsergebnis (¹) oder amtliche Fortschreibonga vo dr Statistische Ämter.

Johr Eiwohner
1. Dezember 18711 2590
1. Dezember 18801 2607
1. Dezember 18901 2587
1. Dezember 19001 2406
1. Dezember 19101 2562
16. Juni 19251 2747
16. Juni 19331 2726
17. Mai 19391 2631
13. September 19501 3806
6. Juni 19611 4413
Johr Eiwohner
27. Moe 19701 5032
31. Dezember 1980 5061
25. Mai 19871 5251
31. Dezember 1990 5512
31. Dezember 1995 5702
31. Dezember 2000 5694
31. Dezember 2005 5646
31. Dezember 2010 5525
31. Dezember 2015 5412
31. Dezember 2020 5636

Verwaltong ändere

Sõõda hot sich mit dr Gmoe Niderschtotzenga zum a Gmoeverwaltongsverband mit Sitz en Sõõda zammagschlosse.

Schuldes vo Sõõda

  • Jakob Häfele (1913–1933 ond 1948–1954)
  • Hermann Eberhardt (1954–1990)
  • Peter Welsch (1990–2006)
  • Matthias Kraut (2006–2022)
  • Tobias Rief (seit 2022)

Dialekt ändere

Dr Dialekt vo Sõõda ghert zom Oschtschwebisch.

Literatur ändere

  • Gemeinde Sontheim an der Brenz. In: Christoph Friedrich von Stälin (Hrsg.): Beschreibung des Oberamts Heidenheim (= Die Württembergischen Oberamtsbeschreibungen 1824–1886. Band 19). Cotta’sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart / Tübingen 1844, S. 275–281 (Volltext).
  • Michael Nick, Gabriele Seitz: Sontheim. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Uflag. Band 29, Walter de Gruyter, Berlin / New York 2005, ISBN 3-11-018360-9, S. 246–249.

Weblink ändere

  Commons: Sontheim an der Brenz – Sammlig vo Multimediadateie

Fueßnota ändere

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2021 (CSV-Datei).
  2. Statistisches Bundesamt: Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung - Stichtag 31.12. - regionale Tiefe: Gemeinden, Samt-/Verbandsgemeinden (bis 2011)
  3. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band IV: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverbände Franken und Ostwürttemberg. Kohlhammer, Stuttgart 1980, ISBN 3-17-005708-1. S. 621–625
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart / Mainz, ISBN 3-17-003263-1, S. 449.
  5. Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart / Mainz, ISBN 3-17-003263-1, S. 470.