Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt


D Universität St. Galle (mit ganzem Name Universität St.Gallen – Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften sowie Internationale Beziehungen (HSG); kurz HSG) liit uf em Roseberg i de Ostschwizer Stadt Sanggalle. I de Schwiz zellt d Universität St. Galle zu de chlinere Universitäte, het aber trotzdem die gröscht wirtschaftswüsseschaftlichi Fakultät vom ganze dütschsprochige Ruum. Träger vo de Uni isch de Kanton Sanggalle. D Uni isch unter anderem bim AACSB sowie EQUIS akkreditiert und ghört zu de CEMS, PIM, APSIA und Internazionali Bodesee-Hochschuel.

Universität Sanggalle
Logo
Gründig 25. Mai 1898[1]
Drägerschaft staatlich
Ort Sanggalle, Schwiz
Rektor Thomas Bieger[2]
Studänte 7'325 (HS 2012)[3]
Johresbudget CHF 208'29 Millionen (2012) [4]
Websiite www.unisg.ch

Inhaltsverzeichnis

GschichtBearbeite

 
En Blick uf d Stadt Sanggalle mit de Uni im Vordergrund

Am 28. Mai 1898 het de gross Rat vom Kanton St. Galle beschlosse, dass e Verchersschuel und e höcheri Schuel (Akademii) für Handel, Verchehr und Verwaltig baut wird. Als eigentliche Gründer giltet de damalig Landammann und Vorsteher vom Volkswirtschaftsdepartement Theodor Curti. 1899 het d Handelsakademii mit de Vorlesige agfange. Asewäg isch si eini vo de eltischte Hochschuele uf de Welt. Ab 1911 het si Handels-Hochschuel gheisse. Im Jahr 1938 isch si vonere privatrechtliche Stiftig zunere staatliche Aastalt worde und het 1939 s Promotionsrecht übercho.

1963 isch d Universität in Neubau iizoge und de Name Hochschuele für Wirtschafts- und Sozialwüsseschafte agnah. De Neubau isch für 900 Studente denkt gsi, im Winter 1963/64 hets aber scho 1150 Immatrikulierti gha.

Wegem neue Hochschuelgsetz vo 1989 heisst d HSG Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften. Dereweg sind d Fachgebiet in Name vo de Uni ufgnah worde: Siit 1978 het d HSG au en eigene juristische Lehrgang. Im 1989 het mer au e neui Bibliothek chöne iiweihe, zunere Ziit, wo scho meh als 3000 Studente a de HSG gstudiert hend.

Im Wintersemester 2001/02 het d Universität mit de Neukonzeption der Lehre aagfange. D Usbildig isch umgstellt worde uf s Bologna System mit Bachelor und Master. Det dure isch d HSG en Pionier gsi i de Schwiiz.

LiteraturBearbeite

  • Gabriele Boller: Schweizerische Kunstführer GSK, Band 651/652: Die Universität St. Gallen HSG, Bern 1998, ISBN 3-85782-651-7

WeblinkBearbeite

FuessnooteBearbeite