Hauptmenü ufmache
Flugblatt vom Oltener Komitee mit em Ufruef zum «allgemeine Landesstreik»

Dr Landesstreik isch e Generalstreik in dr Schwiiz gsi, wo vom 11. bis zum 14. Novämber 1918 stattgfunde het. Öbbe e Vierdel Million Arbeiter und Gwärkschafter hai i verschidene Gebiet vom Land gstreikt. Dr Landesstreik gältet as die wichdigsti gsellschaftsbolitischi Usenandersetzig in dr schwiizerische Zitgschicht vom früene 20. Joorhundert.

VorgschichtBearbeite

Sid em Ändi vom 19. Joorhundert isch e Deil vo dr Bevölkerig, wo vo dr Fabrikarbet chum rächt het chönne läbe, i Not groote; es isch i vilne Gmeinde immer wider zu Streik cho. Dr Ersti Wältchrieg het au in dr Schwiiz no meh wirtschaftlechs Eländ und stercheri soziali Ungrächtikeite mit sech procht. Für d Soldate, wo zum Aktivdienscht ufbote gsi sind, und iri Familene het s no kei Usglichszalige für e fälend Loon gä. Us dr Bevölkerig si Protestakzione und Demonstrazione wäge dr schlächte Läbensmiddelversorgig entstande. As Folg vo dr militärische Dienstzit, dr wirtschaftlige Entwigglig und dr Armuet het 1918 e Sächstel vo dr Schwiizer Bevölkerig under em Existänzminimum gläbt. Es het e starki Verdüürig gee – d Briis hai sich während de Chriegsjohr verdobblet, ohni dass d Löhn aagstiige were. Und au die eidgenössischi Chriegsstüür (die hütigi Bundesstüür vo dr Schwiiz), wo iigfüehrt worden isch, zum die hoche Bundesusgoobe z finanziere, het d Not vo de Arme erschwert. Uf dr andere Site het s Profiteur gee, wo vil besser gstellt gsi si.

Dr Freihandel, wo im 19. und aafangs 20. Johrhundert in dr Schwiiz braktiziert worden isch, het dr Aabau vo Brotgetreid wägen em billigeren Importgetreid lo zrugg go. 1913 hai d Schwiizer Mühlene no 12 Prozänt Brotgetreid us dr Schwiiz verarbeitet, während dr Räst importiert worden isch. Vom August 1914 aa si alle drei Stabilitätsbedingige für s Schwiizer Wirtschaftsmodäll verschwunde. Dr Chrieg het zun ere allgemeine Rohstoffverknappig, eme Zämmebruch vo dr internationale Kooperation und zu Schwiirigkeite in dr Logistik (mangelndi Dransportmiddel, Driibstoffmangel, gsperrti Handelswäg) gfüehrt. Wil d Getreideimport usgfalle si, isch s Brot knapp worde.

1916 hai z Zimmerwald und Kiental internationali Sozialistekongräss stattgfunde mit em Ziil, dr Chrieg zum ene Ändi z bringe.

Wäge de Missständ het sich im Februar 1918 um d Sozialdemokrate und d Arbeiterschaft s Oltener Aktionskomitee bildet, wo dr Nazionalroot Robert Grimm gleitet het.

Dr Ufruef zum StreikBearbeite

Dr Bundesroot het us Angscht vor ere Revolution am 6. Novämber 1918 es massivs Milidärufgebot erlaa. Als Reaktion het s Oltener Aktionskomitee am 7. Novämber zum ene Proteststreik ufgrüeft, wo am Samschdig em 9. Novämber in 19 Industriizentre ruehig verloffen isch. D Arbeiterunion z Züri het mit em Streik witergmacht, und druf isch s am 10. Novämber a einzelne Orte zu gwaltdätige Usenandersetzige zwüsche de Demonstrante und em Milidär cho. Jetzt het sich s Oltener Aktionskomitee müesse entscheide, öb s sich de Zürcher Arbeiter wurd aaschliesse oder sich lieber vo ihne wurd distanziere und so ihren Iifluss wurd verliere. S Komitee het sich für s erstere entschiide und für e Zischdig, em 12. Novämber, zum ene unbefristete, landeswiite Generalstreik ufgrüeft, und es het die folgende Fordrige gstellt:

  • d Neuwahl vom Nationalroot noch em Proporzsystem
  • s Frauestimmrächt
  • d Iifüehrig von ere Arbetspflicht
  • d Iifüehrig vo dr 48-Stunde-Wuche
  • d Reorganisation vo dr Armee zun ere Volksarmee
  • dr Usbau vo dr Läbensmiddelversorgig
  • d Alters- und Invalideversicherig
  • d Verstaatligung vo Import und Export
  • d Tilgig vo de Staatsschulde dur die Riiche
  • es Staatsmonopol für Import und Export

Dr Verlauf vom StreikBearbeite

 
Kavallerii uf em Paradeblatz Züri während em Landesstreik im Novämber 1918

Am 11. Novämber hai Arbetnähmer und Sozialiste lokali Streik und Blockade organisiert. Schliesslig hai gege 400'000 Arbetnähmer ihri Bedriib bestreikt. D Fabrike, die öffentligi Verwaltig, d Iisebahne und d Zitigsdruckereie si in de meisten Ört in dr Schwiiz stillgstande. Dr Bundesrat het d Bundesversammlig zun ere usserordentlige Session iiberüeft und dr sofortig Streikabbruch verlangt. Dr General Ulrich Wille het Züri, Bärn und wiiteri Zentre militärisch under dr Füehrig vom Divisionär Emil Sonderegger lo bsetze. Au d Iisebahn isch vo Soldate bedriibe worde.

S Armeekommando het i de Stedt vor allem Truppedeil us ländleche Gebiet iigsetzt, öbbe us em Ämmedaal. An verschiidnige Stelle isch es zu Zämmestöss cho, z Gränche si am 14. Novämber drei Arbeiter verschosse worde.

Bald isch s aber klar worde, ass d Streikparole nit über die organisierte Arbeiter und Aagstellte uuse gwürkt hai, und s Komitee het gmerkt, ass d Aktion kei Erfolg wurd ha. Druf het s noch drei Däg befohle dr Streik abzbräche. Das isch e klari bolitischi Niiderlag gsi für e revolutionär Flügel innerhalb vo dr Sozialdemokratii.

D FolgeBearbeite

Im ene öffentlige Verfahre het mä d Verantwortig für e Landesstreik undersuecht und d Hauptakteur vom Oltener Aktionskomitee hai Gfängnisstroofe vo vier Wuche bis sächs Mönet übercho.

E Deil vo de Fordrige vo de Sozialdemokrate isch au noch ihrer Niiderlag ärnst gnoh worde. Dr Streik het siini Uswirkige im Oktober 1919 zeigt, wo bi de Nationalrootswahle vom Majorzsystem zum Proporzsystem gwächslet worden isch und d Sozialdemokrate ihri Mandat vo 20 uf 41 meh as verdobblet hai. Mit em neue Fabrikgsetz isch d 48-Stunde-Wuche choo und die meiste andere Fordrige si denn demokratisch umgsetzt worde.

ErinnerigskulturBearbeite

Z Olte isch am 11. Novämber 2008, zum 90. Johresdag vom Landesstreik, s erste Dänkmol iigweiht worde, wo an dr Landesstreik erinneret.

Am 18. Novämber 2008 isch z Gränche e Gedänkdaafele zur Erinnerig an die drei verschossene Manne ufgmacht worde.

FilmBearbeite

LitraturBearbeite

  • Alain Berlincourt: Julikrawall und Generalstreik in Biel, in: Neues Bieler Jahrbuch, 7 (1968). S. 89–101.
  • Bernard Jean Chevalley: Les organisations paysannes suisses et la grève générale en 1918. Genf 1974.
  • Peter Collmer: Zwischen Selbstdefinition und internationaler Behauptung. Frühe bolschewistische Diplomatie am Beispiel der Sowjetmission in Bern (Mai bis November 1918), in: Ludmilla Thomas / Viktor Knoll (Hrsg.): Zwischen Tradition und Revolution. Determinanten und Strukturen sowjetischer Aussenpolitik 1917–1941, Stuttgart 2000, S. 225–283.
  • Pälvi Conca-Pulli: Soldats au service de l'ordre public. La politique du maintien de l'ordre intérieur au moyen de l'armée en Suisse entre 1914 et 1949. Neuchâtel 2003.
  • Bernard Degen: Abschied vom Klassenkampf: Die partielle Integration der schweizerischen Gewerkschaftsbewegung zwischen Landesstreik und Weltwirtschaftskrise (1918–1929). Basel etc. 1991.
  • Bernard Degen et al. (Hrsg.): Robert Grimm: Marxist, Kämpfer, Politiker. Zürich 2012.
  • Dokumente zum Landesgeneralstreik 1918, in: Schweizer Monatshefte 48 (1968/69). S. 833–860.
  • René Dubach: Strizzis, Krakeeler und Panduren: Aktivitäten des Staatsschutzes vom Landesstreik bis zum roten Zürich. Dissertation Universität Zürich, 1996.
  • Martin Fenner: Partei und Parteisprache im politischen Konflikt. Studien zu Struktur und Funktion politischer Gruppensprachen zur Zeit des schweizerischen Landesstreiks (1917–1919), Bern 1981.
  • Martin Fenner: Der Landesstreik von 1918 im späteren Urteil, in: Gewerkschaftliche Rundschau 73/6 (1981). S. 177-195.
  • Daniel M. Frey: Vor der Revolution? Ordnungsdienst–Einsatz der Armee während des Landesstreiks in Zürich. Zürich 1998.
  • Constant Frey: La grève générale de 1918. Légendes et réalités, Genf 1969: Ed. Générales.
  • Hans Rudolf Fuhrer (Hrsg.): Innere Sicherheit – Ordnungsdienst, Teil I: bis zum Oktober 1918 (= Publikationen der Schweizerischen Gesellschaft für Militärhistorische Studienreisen, Heft 39). Zürich: Schweizerische Gesellschaft für militärhistorische Studienreisen 2017.
  • Willi Gautschi: Der Landesstreik 1918. 3., durchgesehene Auflage. Chronos, Zürich 1988, ISBN 3-905278-34-0.
  • Willi Gautschi (Hrsg.): Dokumente zum Landesstreik 1918, Zürich 1971: Benziger.
  • Thomas Greminger: Ordnungstruppen in Zürich: Der Einsatz von Armee, Polizei und Stadtwehr Ende November 1918 bis August 1919. Basel etc. 1990.
  • Sébastien Guex: A propos des gardes civiques et de leur financement à l’issue de la Première Guerre mondiale, in: Jean Batou, et al. (Hrsg.): Pour une histoire des gens sans Histoire. Ouvriers, excluEs et rebelles en Suisse, 19e–20e siècles, Lausanne 1995, S. 255–264.
  • Heer und Haus: Die Schweizer Armee im Ordnungsdienst 1856–1970, o. O. u. J.
  • Edith Hiltbrunner: Generalstreik 1918 in der Region Grenchen-Solothurn, Fribourg 2012.
  • Hans Hirter: Die Streiks in der Schweiz in den Jahren 1880–1914: Quantitative Streikanalyse, in: ders. et al. (Hrsg.): Arbeiterschaft und Wirtschaft in der Schweiz 1880–1914: Soziale Lage, Organisation und Kämpfe von Arbeitern und Unternehmern, politische Organisationen und Sozialpolitik, Bd. II/2. Zürich 1988. S. 837–1008.
  • Dieter Holenstein: Die Christlichsozialen der Schweiz im Ersten Weltkrieg. Entwicklung der christlichsozialen Organisationen und ihre Stellung in der schweizerischen Arbeiterbewegung und der katholischen Sondergesellschaft 1914–1920, Fribourg 1993.
  • Bruno Jaeggi et al.: Die Rote Pest: Antikommunismus in der Schweiz, in: Film, 1 (1975). S. 49–86.
  • Rudolf Jaun/Tobias Straumann: Durch fortschreitende Verelendung zum Generalstreik? Widersprüche eines populären Narrativs, in: Der Geschichtsfreund 169 (2016). S. 19–53.
  • Christian Koller: Streikkultur: Performanzen und Diskurse des Arbeitskampfes im schweizerisch-österreichischen Vergleich (1860–1950) (= Österreichische Kulturforschung, Bd. 9). Münster/Wien: Lit-Verlag 2009.
  • Christian Koller: La grève comme phénomène »anti-suisse«: Xénophobie et théories du complot dans les discours anti-grévistes (19e et 20e siècles), in: Cahiers d'histoire du mouvement ouvrier 28 (2012). S. 25–46.
  • Daniel Krämer et al. (Hrsg.): «Woche für Woche neue Preisaufschläge»: Nahrungsmittel-, Energie- und Ressourcenkonflikte in der Schweiz des Ersten Weltkriegs. Basel 2016.
  • Der Landesstreik-Prozeß gegen die Mitglieder des Oltener Aktionskomitees vor dem Militärgericht III vom 12. März bis 9. April 1919. Mit Vorwort von Robert Grimm. 2 Bände. Bern: Unionsdruckerei 1919.
  • Fritz Marbach: Der Generalstreik 1918: Fakten, Impressionen, Illusionen. Bern 1969.
  • Markus Mattmüller: Leonhard Ragaz und der religiöse Sozialismus: Eine Biographie, Bd. 2. Zürich 1968.
  • Heinz K. Meier: The Swiss national general strike of November 1918, in: Hans A. Schmitt (Hrsg.): Neutral Europe between war and revolution, 1917–23, University Press of Virginia, Charlottesville 1988, S. 66–86.
  • Christine Nöthiger-Strahm: Der deutsch-schweizerische Protestantismus und der Landesstreik von 1918: Die Auseinandersetzung der Kirche mit der sozialen Frage zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Bern 1981.
  • Thomas Rohr: Schaffhausen und der Landesstreik von 1918, Schaffhausen 1972.
  • Roman Rossfeld/Tobias Straumann (Hrsg.): Der vergessene Wirtschaftskrieg: Schweizer Unternehmen im Ersten Weltkrieg. Zürich 2008.
  • Roman Rossfeld et al. (Hrsg.): 14/18. Die Schweiz und der Grosse Krieg. Hier und jetzt, Baden 2014.
  • Roman Rossfeld: Streik! Wege und Desiderate der Forschung zur Geschichte des schweizerischen Landesstreiks vom November 1918. in: Archiv für Sozialgeschichte 57 (2017). S. 413–440.
  • Joe Schelbert: Der Landesstreik vom November 1918 in der Region Luzern. Seine Vorgeschichte, sein Verlauf und seine Wirkung, Luzern 1985.
  • Paul Schmid-Ammann: Die Wahrheit über den Generalstreik von 1918: seine Ursachen, sein Verlauf, seine Folgen. Zürich: Morgarten 1968.
  • Kaspar Streiff: Aus Niederlagen lernen: Dokumente zum schweizerischen Landesgeneralstreik 1918. Zürich: Verlag Soldatenkomitee 1974.
  • Andreas Thürer: Der Schweizerische Vaterländische Verband 1919–1930/31. 3 Bde. Phil. Diss. Basel 2010.
  • Marc Vuilleumier et al. (Hrsg.): La Grève générale de 1918 en Suisse. Genf: Grounauor. 1977.
  • Erich Wigger: Krieg und Krise in der politischen Kommunikation: Vom Burgfrieden zum Bürgerblock in der Schweiz, 1910–1922. Zürich 1997.
  • Ueli Wild: Zürich 1918. Ordnungsdiensteinsätze der Schweizer Armee im Frühjahr und im Sommer 1918 in Zürich, Frauenfeld 1987.
  • René Zeller: Ruhe und Ordnung in der Schweiz: Die Organisation des militärischen Ordnungsdienstes von 1848 bis 1939. Bern 1990.
  • René Zeller: Emil Sonderegger: Vom Generalstabschef zum Frontenführer. Zürich 1999.
  • Adrian Zimmermann: Die Niederlande und die Schweiz im November 1918, in: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte 63 (2013). S. 453–478.
  • Dorothe Zimmermann: Den Landesstreik erinnern: Antikommunistische Aktivitäten des Schweizerischen Vaterländischen Verbandes 1919–1948, in: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte 63 (2013). S. 479–504.

WeblinggBearbeite