Pfälzische Dialekte

Pfälzisch (Pälzisch)
Verbreitig: Rheinland-PfalzRhiiland-Pfalz, Saarland, Baade-Württeb#rg, Hesse, as Uswandererdialäkt: USA, Kanada
Sprecher: gschetzt öbbe 1 Millioon
Linguistischi
Klassifikation
:
Offizieller Status
Amtssprooch vo:
Sproochchürzel
ISO 639-1

-

ISO 639-2

gem

ISO 639-3

pfl

Pfälzisch (pfälzisch Pälzisch) isch e Sammelbegriff für d Dialäkt vo de bäide Dialäktgrubbe Westpfälzisch und Ostpfälzisch (Vorderpfälzisch).[1] Pfälzisch ghöört zu de rhiifränkische Mundarte innerhalb vo de westmiddeldütsche Mundarte und zelt eso zu de middeldütsche Dialäkt.

SproochgeografiiBearbeite

 
D Verbräitig vo de Rhiifränkische Dialäkt. Die Pfälzische Dialäkte sind mit 2 markiert.

Vo de Mundarte in de Gebiet nääbedraa cha Pfälzisch mit Hilf vo deene Isoglosse abgränzt wärde (lueg Rheinischer Fächer):[2]

Noch deere Definizioon schwätzt öbber Pfälzisch, wenn er Haus (oder Hous), das, feschd und Abbel (bzw. Pund) säit.[3] Zum pfälzische Sproochgebiet ghööre also d Mundarte im ehemoolige Regierigsbezirk Pfalz in Rhiiland-Pfalz und im Saarpfalz-Kreis im Weste – mit Usnaam von e baar Mundarte im süüdlige Däil, wo lothringischi Merkmol häi – und Däil vom Räst vom Saarland, witer d Regioon Kurpfalz in Baaden-Württebärg (Kurpfälzisch), Däil vom Hunsrück un dr pfälzische Gränze, d Regioon Bergstraße z Hesse und Däil vom Odenwald und fast ganz Rhiihesse.

Es git in däm Gebiet aber au Regioone, wo d Lüt sääge, iiri Mundart sig nit Pfälzisch, drunder Däil vom Saarland mit Saarbrücke, dr grösst Däil vo Rhiihesse, dr Rhiigau mit Rüdesheim und dr Odenwald. Doorum het dr Ernst Christmann scho 1926 gsäit: Das Pfälzische ist ein Teil des Pfälzischen.[4]

LiddratuurBearbeite

  • Pfälzisches Wörterbuch. 6 Bänd und 1 Biiheft. Franz Steiner, Wiesbaade/Stuttgart 1965–1998, ISBN 3-515-02928-1 woerterbuchnetz.de).
  • Rudolf Post: Pfälzisch. Einführung in eine Sprachlandschaft. 2., aktualisierti und erwitereti Auflage. Pfälzische Verlagsanstalt, Landau/Pfalz 1992, ISBN 3-87629-183-6.
  • Rudolf Post: Kleines Pfälzisches Wörterbuch. Edition Tintenfaß, Neckarsteinach 2000, ISBN 3-937467-05-X.
  • W. A. I. Green: The Dialects of the Palatinate (Das Pfälzische). In: Charles V. J. Russ: The Dialects of Modern German. A Linguistic Survey. Routledge, London 1990, ISBN 0-415-00308-3, S. 341–264.
  • Michael Konrad: Saach blooß. Geheimnisse des Pfälzischen. Rheinpfalz Verlag, Ludwigshafen 2006, ISBN 3-937752-02-1.
  • Michael Konrad: Saach blooß 2. Noch mehr Geheimnisse des Pfälzischen. Rheinpfalz Verlag, Ludwigshafen 2007, ISBN 978-3-937752-03-7.
  • Michael Konrad: Saach blooß 3. Neue Geheimnisse des Pfälzischen. Rheinpfalz Verlag, Ludwigshafen 2009, ISBN 978-3-937752-09-9.
  • Michael Konrad: Saach blooß 4. Neueste Geheimnisse des Pfälzischen. Rheinpfalz Verlag, Ludwigshafen 2012, ISBN 978-3-937752-20-4.
  • Michael Landgraf: Pälzisch (Pfälzisch). Einführung und Grundkurs für Einheimische und Fremde. Agiro, Neustadt 2014, ISBN 978-3-939233-30-5.
  • Georg Drenda: Wortatlas für Rheinhessen, Pfalz und Saarpfalz. Röhrig Universitätsverlag, St. Ingbert 2014, ISBN 978-3-86110-546-6.

WeblinggBearbeite

  Commons: Pfälzisch – Sammlig vo Multimediadateie

  D Wikipedia uff Pfälzisch

FuessnooteBearbeite

  1. Rudolf Post: Pfälzisch. Einführung in eine Sprachlandschaft. 2. Uflaag. Pfälzische Verlagsanstalt, Landau/Pfalz 1992, ISBN 3-87629-183-6, S. 20 fasst s Vorderpfälzische und s Churzpfälzische under Ostpfälzisch zsämme.
  2. Rudolf Post: Pfälzisch. Einführung in eine Sprachlandschaft. 2. Uflaag. Pfälzische Verlagsanstalt, Landau/Pfalz 1992, ISBN 3-87629-183-6, S. 14–16.
  3. Rudolf Post: Pfälzisch. Einführung in eine Sprachlandschaft. 2. Uflaag. Pfälzische Verlagsanstalt, Landau/Pfalz 1992, ISBN 3-87629-183-6, S. 16.
  4. Rudolf Post: Pfälzisch. Einführung in eine Sprachlandschaft. 2. Uflage. Pfälzische Verlagsanstalt, Landau/Pfalz 1992, ISBN 3-87629-183-6, S. 13.