Łł

De Buechstabe Ł (L mit Querstrich, chli: ł) chunnt im Polnische, Kaschubische, Sorbische, i de Weißrussische, im Venezianische und in de Navajo-Sproch vor. Erschtmol isch das Schriftzeiche im 16. Jahrhundert i polnische Tegscht gfunde worde. Für d'Sorbe isch dä Buechstabe s'inoffizielli Nationalsymbol, wo vom Wort, Łužica chunnt, wo en sorbische Begriff für d'Lausitz isch.

UussprochBearbeite

Im Łacinka, wo em Wiisrussische (Belarussische) entspricht und i einige ostpolnische Dialäkt tuet me Ł als „dunkligs“ bzw. velarisierts L [ɫ] säge.

Im Niidersorbische, im Obersorbische und im Polnische isch Ł en stimmhafte labiovelare Approximant [w].

I de Navajo-Sproch und im Inuktitut isch de Buechstabe für de stimmlose laterale alveolare Frikativ.

I de Venezianische Sproch channmer en l, e odder gar nöd säge, z. B. ła góndoła seijt me góndola, góndoea oder au góndoa.

Darstellig uf em ComputerBearbeite

UnicodeBearbeite

Im Unicode chammer s'L mit Querstrich uf de folgende Positione gseh:

  • Grossbuechstabe Ł: U+0141
  • Chliibuechstabe ł: U+0142

ISO 8859Bearbeite

S'L mit Querstrich isch i de Kodierig Latin-2 enthalte.

TeXBearbeite

Im TeX wird s'L mit Querstrich wie une zeigt:

  • Grossbuechstabe Ł: \L
  • Chliibuechstabe ł,: \l

Anderi VerwändigBearbeite

I latinische Handschrifte vom Mittelalter wird s ł bzw. ƚ (U+019A) als Abchürzig für Lat. vel „oder“ bruucht.