Hauptmenü ufmache


Holgebeäg (dt. Heiligenberg) isch e Gmond im Bodeseekrais z Bade-Wirtteberg. D Gmond hot 3032 Iiwohner (Stand: 31. Dezember 2017).

Wappe Ditschlandkart
Wappe vo de Gmai Holgebeäg
Heiligenberg (Bodenseekreis)
Deutschlandkarte, Position vo de Gmai Holgebeäg hervorghobe
47.8208333333339.3125726Koordinate 47° 49′ N, 9° 19′ O
Basisdate
Bundesland: Bade-Wirttebärg
Regierungsbezirk: Dibenge
Krais: Bodeseekrais
Heh: 726 m i. NHN
Flech: 40,8 km²
Iiwohner:

3032 (31. Dez. 2017)[1]

Bevelkerungsdicht: 74 Iiwohner je km²
Boschtlaitzahl: 88633
Vorwahl: 07554
Kfz-Kennzaiche: FN
Gmeischlissel: 08 4 35 020
Adress vun dr
Gmaiverwaltung:
Schulstr. 5
88633 Heiligenberg
Webpräsenz: http://www.heiligenberg.de
Burgermaischter: Frank Amann
Lag vun vo de Gmai Holgebeäg im Bodeseekrais
Kart

GeografiBearbeite

Dr Bann bstoht us 55,6 % Landwirtschaftsfleche, 37,7 % Wald, 6,3 % Sidlungsflechi un 0,3 % sunschtiger Flechi.[2]

GmondsgliiderigBearbeite

Zue Holgebeäg ghere d Ortsdoal Holgebeäg, Haddawiler (Hattenweiler) un Wintersulga (Wintersulgen).

GschichtBearbeite

Holgebeäg isch zum erschte Mol gnennt wore anne 1083 als Mons Sanctus.

VerwaltigBearbeite

Holgebeäg het sich mit dr Gmaine Frigginge un Salem zum Gmaiverwaltigsverband „Salem“ mit Sitz z Salem zämmegschlosse.

Dr Burgermaischter vu Holgebeäg ischt dr Frank Amann.

WahleBearbeite

Ergebnis vo dr Landdagswahle seit 2006:[3]

Johr CDU SPD FDP Griene Linke1 AfD Sonschtige
2016 27,9 % 7,9 % 6 % 45,6 % 2,2 % 7,8 % 2,4 %
2011 36,3 % 14,1 % 5,9 % 37,2 % 2,7 % 3,9 %
2006 42,5 % 15,3 % 9,3 % 26,8 % 2 % 4 %

1 2006: WASG, seit 2011: Die Linke

DialektBearbeite

Dr Dialäkt vu Holgebeäg ghert zum Bodeseealemannisch.

LiteraturBearbeite

  • Carl Borromäus Alois Fickler: Heiligenberg in Schwaben. Mit einer Geschichte seiner alten Grafen und des von ihnen beherrschten Linzgaues. Macklot, Karlsruhe
  • Theodor Martin: Heiligenberg im Jahre 1891, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 21. Jg. 1892, S. 214–217 (Digitalisat)
  • Theodor Martin: Heiligenberg im Jahre 1892, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 22. Jg. 1893, S. 123–125 (Digitalisat)
  • Harald Rainer Derschka: Fundmünzen aus der Kapelle St. Wendelin auf dem Ramsberg, Gemeinde Heiligenberg, Bodenseekreis, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 119. Jg. 2001, S. 185–188 (Digitalisat)

FueßnoteBearbeite

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2017 (CSV-Datei).
  2. Statistisches Bundesamt: Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung - Stichtag 31.12. - regionale Tiefe: Gemeinden, Samt-/Verbandsgemeinden (bis 2011)
  3. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Landtagswahl

WeblinkBearbeite