S BE im Lemma isch s offiziell Chürzel vom Kanton Bärn und wird bruucht, zum Verwächslige mit Yträäg vom Name Ursenbach vermyde, wo öppis anders meined.

Urschebech (amtlech Ursenbach) isch e politischi Gmeind im Verwautigschreis Oberaargou im Kanton Bärn, Schwyz.

Ursenbach
Wappe vo Ursenbach
Basisdate
Staat: Schwiiz
Kanton: Bärn (BE)
Verwautigschreis: Oberaargouw
BFS-Nr.: 0344i1f3f4
Poschtleitzahl: 4937
Koordinate: 625412 / 220779Koordinaten: 47° 8′ 15″ N, 7° 46′ 25″ O; CH1903: 625412 / 220779
Höchi: 582 m ü. M.
Flächi: 9.2 km²
Iiwohner: 896 (31. Dezämber 2018)[1]
Website: www.ursenbach.ch
Urschebech

Urschebech

Charte
BurgäschiseeInkwilerseeKanton AargauKanton LuzernKanton SolothurnKanton SolothurnVerwaltungskreis EmmentalVerwaltungskreis SeelandAarwangenAttiswilAuswilBannwilBerkenBettenhausen BEBleienbachBusswil bei MelchnauEriswilFarnernGondiswilGraben BEHeimenhausenHermiswilHerzogenbuchseeHuttwilInkwilLangenthalLotzwilMadiswilMelchnauNiederbippNiederönzOberbippObersteckholzOchlenbergOeschenbachReisiswilRoggwil BERohrbach BERohrbachgraben BERumisbergRütschelenSchwarzhäusernSeeberg BEThörigenThunstetten BEUrsenbach BEWalliswil bei NiederbippWalliswil bei WangenWalterswil BEWangen an der AareWangenriedWiedlisbachWolfisbergWynauWyssachenCharte vo Ursenbach
Iber des Bild
w

GeografiBearbeite

Urschebech ligt im Oberaargou im Schwizer Mittuland, wo Öschebach, Moosbach u Wauterswiubach zum Urschebech zämmefliesse. D Gmeindsflächi bsteit us 63,7 % langwirtschaftlecher Flächi, 30,8 % Waud, 5,3 % Sidligsflächi u 0,2 % süschtigi Flächi.[2] D Nachburgmeinde si Madiswiu, Roorbachgrabe, Wauterswiu, Öschebach u Ochleberg.

GschichtBearbeite

Urschebech isch zum erschte Mal gnennt worde im Jahr 1201 aus Ursibach. Bis zum 31. Dezämber 2009 het d Gmeind zum Bezirk Aarwange ghört.

YwohnerBearbeite

Quäuue: Bundesamt für Statistik 2005[3]

Jahr 1850 1860 1870 1880 1888 1900 1910 1920
Ywohner 1509 1381 1518 1437 1454 1281 1236 1155
Jahr 1930 1941 1950 1960 1970 1980 1990 2000
Ywohner 1138 1057 1085 1058 993 909 883 900

Dr Uusländeraateil isch 2010 bi 3,5 % gläge.[2]

ReligionBearbeite

89 % vo de Ywohner si evangelisch-reformiert, 4,8 % si römisch-katholisch (Stang 2000).[2]

PolitikBearbeite

Bi de Nationauraatswahle 2011 het s das Ergebnis ggää:[2] BDP 20,4 %, CVP 1,0 %, EVP 4,0 %, FDP 3,7 %. GLP 4,2 %, GP 3,9 %, SP 7,5 %, SVP 48,6 %, Suschtigi 6,7 %.

Gmeindspresidänt vo Urschebech isch dr Hans Ulrich Fuhrimann-Röthlisberger (Stang 2013).

WirtschaftBearbeite

D Arbetslosigkeit isch im Jahr 2011 bi 0,7 % gläge.[2]

Sprach u DialäktBearbeite

Bir Vouchszeuuig 2000 hei vo de 900 Ywohner 98,6 % Dütsch aus Houptsprach aaggää, 0,2 % Französisch u 0,2 % Italienisch.[2]

Dr Dialäkt vo Urschebech ghört zum Hochalemannisch.

BiuderBearbeite

LiteraturBearbeite

  • Max Jufer (Red.): Der Amtsbezirk Aarwangen und seine Gemeinden. Herausgegeben vom Amtsbezirk Aarwangen und die 25 Einwohnergemeinden. Merkur, Langenthal 1991, ISBN 3-9070-1210-0.

WeblinkBearbeite

  Commons: Ursenbach – Sammlig vo Multimediadateie

FuessnoteBearbeite

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgruefen am 22. Dezember 2019.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 Bundesamt für Statistik: Regionalporträts 2012: Kennzahlen aller Gemeinden (Site cha nüme abgrüeft wärde; Suche im Webarchiv)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.bfs.admin.ch, Mai 2012
  3. Bundesamt für Statistik: Eidgenössische Volkszählung 2000: Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden 1850–2000. Bern 2005 (Online uf bfs.admin.ch (Site cha nüme abgrüeft wärde; Suche im Webarchiv)[3] [4] Vorlage:Toter Link/www.bfs.admin.ch, Date im Aahang (Site cha nüme abgrüeft wärde; Suche im Webarchiv)[5] [6] Vorlage:Toter Link/www.bfs.admin.ch)