Hauptmenü ufmache

D Walser sind e Volksgruppe, wo im Mittelalter vom Wallis uus in verschideni Bärgtäler vo den Alpe ggange sind.

Inhaltsverzeichnis

wär si sindBearbeite

Si sind us verschidene Gmeinde vom Oberwallis über d Bärge is Augstertal und i anderi Tääler vom Piemont, is Tessin, is Bündnerland und bis is Sanggaller Rhintel und is Vorarlbärg choo.

Erem Tielekt sait me Walsertütsch; er ghört zu der Sproochgruppe vom Höchstalemannisch, und er chunt vom Walliserdüütsch.

 
e Chaarte mid de Oort vo de Walser z Italie

wo si sindBearbeite

Abem 13. Joorhundert hend tütschsproochige Biwoner vom Oberwallis afange i abglegne Bergregione noiji Sidlige gründe:

 
s Gandahuus z Vals

us ihrere GschichtBearbeite

Dialäkt: Laindertitzschu

Vïr vil hunderk jori šind d Walser im Gomstol, im Wallis gstande. Dua haind d Ljit im Wallis Walliser ghaisse.
Fun d Berge haind si dan Boude gpflanzud und haind Chüa, Gais und Schof ufzouche.
Wa si šind fast ormi und nid frij gsi.
D Eidilmanna haind da Walliser d Frihait und niwws Land z pflanzu in da fremdi Berge versproche. So haind d Walser ds Gomstol verlo und šind in Länder um dan Gourner gfore. Uber d Pass šind si im Piemont cheme und haind niwwu Hiser und niwwu Deirfer gbuwwe: Pomat und Makinjò.
Darnoh šind si van Makinjò uber ds Tïrlji Im Land g'gange.
Auch hia haind d Walser niwwu Hiser und Deirfer gbuwwe. Zerst šind z Kantmud gstande.
D Laindra šind darnoh vam Land bis in Rimu g'gange.
D andru Walliser šind im Liachtestai und im Öisterich gfore. D Walser šind aiford im jor im Wallis erwunde und haind šich in Fairu ongtroffe. Do haind si ihru Dingi ghandlud.
Hit ontraffind šich allji Walser jedri dri Jori im Walsertreffe.

öpis vo der WalserkulturBearbeite

LüütBearbeite

LiteraturBearbeite

Algemein:

  • Louis Carlen: Walserforschung. Eine Bibliographie 1800-1970. Visp 1973.
  • Hans Kreis: Die Walser. Ein Stück Besiedlungsgeschichte der Zentralalpen. Francke Verlag, Bern 1958.
  • Peter Liver: Mittelalterliches Kolonistenrecht und freie Walser in Graubünden. Zürich 194.
  • Paul Zinsli: Walser Volkstum in der Schweiz, in Vorarlberg, Liechtenstein und Italien. Verlag Huber, Frauenfeld 1968 (mit es bar Nöiuuflaage).

Uf d Südwalser konzäntriert:

  • Angela Bacher: Pomatt: una valle, una comunità, una lingua. Intra. Domodossola 1983.
  • Emil Balmer: Die Walser im Piemont. Vom Leben und von der Sprache der deutschen Aussiedler hinterm Monte Rosa. Francke Verlag, Bern 1949.
  • Silke Gräfin Basselet de la Rosée: Die Rechte der Walser in den ennetbirgischen Siedlungsgebieten in ihrer rechtshistorischen Relevanz. Innsbruck 2004.
  • Silvia Dal Negro: The Decay of a Language. The Case of a German Dialect in the Italian Alps. Bern 2004.
  • Johannes Führer: Die Südwalser im 20. Jahrhundert. Transformation, Assimilation und Affirmation der Walser im Aostatal, im Piemont, im Tessin und im Wallis. Monheim am Rhein 2002.
  • Renzo Mortarotti: I Walser nella Val d’Ossola. Le colonie tedesco-vallesane di Macugnaga, Formazza, Agaro, Salecchio, Ornavasso e Migiandone. Domodossola 1979.
  • Valerio Cantamessi: Als vir saghen. Dizionario della lingua walser e della toponomastica di Ornavasso. Ornavasso 2004.
  • Paul Zinsli: Südwalser Namengut. Die deutschen Orts- und Flurnamen der ennetbirgischen Walsersiedlungen in Bosco-Gurin und im Piemont. Bern 1984

Wüsseschaftsgschichtlich wichtig:

  • Josef von Bergmann: Untersuchungen über die freyen Walliser oder Walser in Graubünden und Vorarlberg. Mit einigen diese Gebiete betreffenden historischen Erläuterungen. Carl Gerold, Wien 1844 (Digitalisat).
  • Albert Schott: Die deutschen Colonien in Piemont. Ihr Land, ihre Mundart und Herkunft. Ein Beitrag zur Geschichte der Alpen. Cotta’scher Verlag, Stuttgart/Tübingen 1842 (Digitalisat).

WeblinkBearbeite