Fischerbach


Fischerbach isch e Dorf im Kinzigdal im badische Ortenaukreis. D Gmai lit rund 2 km nordeschtlig vun Haslä nerdlig vun dr Kinzig im mittlere Schwarzwald.

Wappe Ditschlandkart
Wappe vo de Gmai Fischerbach
Fischerbach
Deutschlandkarte, Position vo de Gmai Fischerbach hervorghobe
Koordinate: 48° 17′ N, 8° 7′ O
Basisdate
Dialekt: Alemannisch
Hauptvariante: Nideralemannisch
Regionalvariante: Oberrhialemannisch
Bundesland: Bade-Wirttebärg
Regierungsbezirk: Friburg
Krais: Ortenaukrais
Heh: 276 m i. NHN
Flech: 20,3 km²
Iiwohner:

1784 (31. Dez. 2019)[1]

Bevelkerungsdicht: 88 Iiwohner je km²
Boschtlaitzahl: 77716
Vorwahl: 07832
Kfz-Kennzaiche: OG
Gmeischlissel: 08 3 17 029
Adress vun dr
Gmaiverwaltung:
Hauptstraße 38
77716 Fischerbach
Webpräsenz: www.fischerbach.de
Burgermaischter: Thomas Schneider
Lag vun vo de Gmai Fischerbach im Ortenaukrais
Ill (Elsass)Ill (Elsass)FrankreichLandkreis RastattBaden-BadenLandkreis CalwLandkreis EmmendingenLandkreis FreudenstadtRheinau (Baden)Lauf (Baden)SasbachLandkreis RastattLandkreis RottweilSchwarzwald-Baar-KreisAchernAchernAchernAppenweierBad Peterstal-GriesbachBerghauptenBiberach (Baden)DurbachEttenheimFischerbachFriesenheim (Baden)GengenbachGutach (Schwarzwaldbahn)Haslach im KinzigtalHausachHofstetten (Baden)HohbergHornbergKappel-GrafenhausenKappel-GrafenhausenKappelrodeckWillstättKehlKehlKippenheimKippenheimKippenheimLahr/SchwarzwaldLauf (Baden)Lauf (Baden)Lautenbach (Ortenaukreis)MahlbergMahlbergMahlbergMeißenheimMühlenbach (Schwarzwald)Neuried (Baden)NordrachOberharmersbachOberkirch (Baden)Oberkirch (Baden)Oberkirch (Baden)Oberkirch (Baden)OberwolfachOffenburgOhlsbachOppenauOrtenberg (Baden)Ottenhöfen im SchwarzwaldRenchenRenchenRingsheimRingsheimRust (Baden)Rheinau (Baden)Rheinau (Baden)Rheinau (gemeindefreies Gebiet)SasbachSasbachSasbachSasbachwaldenSchuttertalSchutterwaldSchwanauSeebach (Baden)Seelbach (Schutter)Steinach (Ortenaukreis)WillstättWillstättWolfachZell am HarmersbachRheinKarte
Iber des Bild

GeografiBearbeite

Dr Kernort isch us dr Wiler un Gheft Herrenberg, Hirlinsgrund, Ellengrund, Eschbach, Weiler un Eschau, wo alli im Kinzigdal liige, zämmegwachse. Vum Kinzigdal nooch Norde verlauft s Dal vum Fischerbach mit wittere kleine Asidlunge un Gheft un au dr ehemolige Burg Fischerbach. Dr Bann bstoht us 29,1 % Landwirtschaftsflechi, 65,7 % Wald, 4,3 % Sidlungsflechi un 0,9 % sunschtiger Flechi.[2] Dr Fischerbacher Wald isch e beliebt Noherholungsziil.

Nochbergmaine sin Haamerschbach im Norde, d Stadt Huusä im Oschte, d Stadt Haaslä im Side un Weschte un d Stadt Zell im Nordweschte.

GschichtBearbeite

Fischerbach isch zum erschte Mol gnännt worre anne 1139. S Dorf het zum Dail zum Kloschter Gängäbach un zum Dail dr Herre vun Wolfach, speter dr Grofschaft Firschteberg ghert. 1806 isch Fischerbach zue Bade kumme.

VerwaltungBearbeite

Fischerbach het mit dr Stadt Haaslä undr Gmaine Hoofschdäddä, Miihläbach un Schdainä e Verwaltungsgmainschaft verinbart.

BurgermaischterBearbeite

  • 1946–1964: Johann Eble
  • 1964–1984: Alfred Bächle
  • 1984–2001: Eugen Matt
  • 2001–2016: Armin Schwarz
  • sitt 2017: Thomas Schneider

GmaindsrotBearbeite

Ergebnis vun dr Kommunalwahl am 26. Mai 2019:[3]. D Wahlbedailigung isch bi 70,2 % gläge (2014: 62,1 %).

Bartei Stimme Sitz Ergebnis 2014
Freii Wehler 53,5 % 5 51,9 %, 5 Sitz
CDU 46,5 % 5 48,1 %, 5 Sitz

InfrastrukturBearbeite

Z Fischerbach git s e Grundschuel un e Kinderschuel.

Zum Iikaufe git s im Ort nur ain Beck, d Lit mien sunscht in d Noochberort fahre.

S het 14 Verein, vum Fuessball zum Oppel-Klub.

DialäktBearbeite

Dr Dialäkt vun Fischerbach ghert zum Owerrhinalemannisch.

LiteraturBearbeite

  • Gemeinde Fischerbach (Hrsg.): Fischerbach. Eine Ortsgeschichte in Wort und Bild. 1989.

WeblinkBearbeite

  Commons: Fischerbach – Sammlig vo Multimediadateie

FueßnoteBearbeite

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2019 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt: Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung - Stichtag 31.12. - regionale Tiefe: Gemeinden, Samt-/Verbandsgemeinden (bis 2011)
  3. Vorläufiges Ergebnis der Gemeinderatswahlen 2019 beim Statistischen Landesamt