Oddeheefe (dt. Ottenhöfen im Schwarzwald) isch e Gmai im Ortenaugrais z Bade-Wirtteberig. Si het 3221 Iiwohner (Stand: 31. Dezember 2019).

Wappe Ditschlandkart
Wappe vo de Gmai Oddeheefe
Ottenhöfen im Schwarzwald
Deutschlandkarte, Position vo de Gmai Oddeheefe hervorghobe
Koordinate: 48° 34′ N, 8° 9′ O
Basisdate
Bundesland: Bade-Wirttebärg
Regierungsbezirk: Friiburig
Krais: Ortenaugrais
Heh: 327 m i. NHN
Flech: 25,3 km²
Iiwohner:

3221 (31. Dez. 2019)[1]

Bevelkerungsdicht: 128 Iiwohner je km²
Boschtlaitzahl: 77883
Vorwahl: 07842
Kfz-Kennzaiche: OG
Gmeischlissel: 08 3 17 102
Adress vun dr
Gmaiverwaltung:
Forstweg 1
77883 Ottenhöfen
Webpräsenz: www.ottenhoefen.de
Burgermaischter: Hans-Jürgen Decker
Lag vun vo de Gmai Oddeheefe im Ortenaugrais
Ill (Elsass)Ill (Elsass)FrankreichLandkreis RastattBaden-BadenLandkreis CalwLandkreis EmmendingenLandkreis FreudenstadtRheinau (Baden)Lauf (Baden)SasbachLandkreis RastattLandkreis RottweilSchwarzwald-Baar-KreisAchernAchernAchernAppenweierBad Peterstal-GriesbachBerghauptenBiberach (Baden)DurbachEttenheimFischerbachFriesenheim (Baden)GengenbachGutach (Schwarzwaldbahn)Haslach im KinzigtalHausachHofstetten (Baden)HohbergHornbergKappel-GrafenhausenKappel-GrafenhausenKappelrodeckWillstättKehlKehlKippenheimKippenheimKippenheimLahr/SchwarzwaldLauf (Baden)Lauf (Baden)Lautenbach (Ortenaukreis)MahlbergMahlbergMahlbergMeißenheimMühlenbach (Schwarzwald)Neuried (Baden)NordrachOberharmersbachOberkirch (Baden)Oberkirch (Baden)Oberkirch (Baden)Oberkirch (Baden)OberwolfachOffenburgOhlsbachOppenauOrtenberg (Baden)Ottenhöfen im SchwarzwaldRenchenRenchenRingsheimRingsheimRust (Baden)Rheinau (Baden)Rheinau (Baden)Rheinau (gemeindefreies Gebiet)SasbachSasbachSasbachSasbachwaldenSchuttertalSchutterwaldSchwanauSeebach (Baden)Seelbach (Schutter)Steinach (Ortenaukreis)WillstättWillstättWolfachZell am HarmersbachRheinKarte
Iber des Bild

GeografiBearbeite

Oddeheefe isch e Lufkurort im Schwarzwald im Acherdal zwische dr Schwarzwaldhochstroß un dr Badische Wiistroß. Dr Bann bstoht us 27,7 % Landwirtschaftsflechi, 64,2 % Wald, 6,8 % Sidlungsflechi un 1,3 % sunschtiger Flechi.[2]

Nochbergmaine sin Seebach im Oschte, d Stadt Oppenau un Lautenbach im Side un Kappelrodeck im Weschte.

GmaindsgliiderungBearbeite

Zue Oddeheefe ghert dr Ortsdail Furschäbach (dt. 'Furschenbach', iigmaindet zum 1. Jänner 1973, dezue d Wiiler Am Bach, Buchwald un Muttert, Hagenbruck un In den Höfen, d Zinke Blöchereck, Dickteich, Gottschläg, Heidenbach, Kohlstatt, Langeck, d Heef Am Rain, Blaubronn, Günsberg, Lauenbach, Roos, Schloßhof, Simmersbach, Sohlberg, Sommereck, Unterwasser, Wolfersbach un d Wohnblätz Atzelbach, Brach, Bromberg, Edelfrauengrab, Holderbrünnele un Schlitz.

GschichtBearbeite

Dr Ottohof, wu dr Gmai dr Namme gen het, isch zum erschte Mol gnännt worre anne 1479. Awer erscht 1817 isch us däm Wyler e aigeni Gmain worre.

S Gebiet het sit 1316 de Firschtbischef vun Stroßbuzri ghert, 1803 isch s an Kurfirschteduzm Bade kumme.

VerwaltungBearbeite

Oddeheefe het sich mit dr Gmaine Kabbl un Sääbach zue me Gmaiverwaltungsverband mit Sitz z Kabbl zämmegschlosse.

BurgermaischterBearbeite

  • 1817–1823: Joseph Blust
  • 1824–1830: Anton Schneider
  • 1830–1832: Joseph Hasenfratz
  • 1832–1839: Sebastian Bürck
  • 1839–1842: Franz Xaver Jülg
  • 1842–1849: Sebastian Bürck
  • 1849–1851: Johann Georg Bühler
  • 1851–1870: Franz Xaver Köninger
  • 1870–1874: Bernhard Bürck
  • 1874–1892: Franz Xaver Rösch
  • 1892–1920: Josef Baßler
  • 1920–1933: Wilhelm Bohnert
  • 1933–1945: Wilhelm Roth
  • 1945–1946: Wilhelm Bohnert
  • 1946–1958: Andreas Kimmig
  • 1958–1980: Johann Käshammer
  • 1980–2011: Dieter Klotz
  • sit 2011: Hans-Jürgen Decker

Burgermaischter vun dr friejere Gmai FurschebachBearbeite

  • 1817–1819: Joseph Schneider
  • 1819–1830: Franz Xaver Blust
  • 1831–1837: Joseph Heitzmann
  • 1837–1843: Andreas Schneider
  • 1844–1846: Joseph Baßler
  • 1847–1859: Anton Faist
  • 1859–1871: Nikolaus Bohnert
  • 1871–1877: Johann Georg Roth
  • 1877–1886: Bernhard Roth
  • 1887–1893: Josef Bruder
  • 1893–1917: Bernhard Roth
  • 1919–1920: Josef Roth
  • 1921–1933: Friedrich Hund
  • 1936–1940: Josef Schneider
  • 1945–1946: Rudolf Schmälzle
  • 1946–1948: Andreas Herrmann
  • 1948–1957: Josef Roth
  • 1957–1972: Franz Schneider

GmairotBearbeite

Ergebnis vun dr Kommunalwahl vum 26. Mai 2019:[3]

Barteie un Wehlergmainschafte %
2019
Sitz
2019
%
2014
Sitz
2014
Kommunalwahl 2019
 %
60
50
40
30
20
10
0
48,4 %
51,6 %
Gew./Verl.
im Verglych zue 2014
 %p
   2
   0
  -2
  -4
−1,1 %p
+1,1 %p
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 48,4 7 49,5 13
FW Freie Wähler 51,6 7 50,5 7
Gsamt 100 14 100 14
Wahlbedailigung 63,5 % 58,0 %

Kultur un BauwerkBearbeite

  • Kadolischi Pfarrkirch St. Anna & St. Bernhard von Baden (1962)
  • Burg Boseschtai, kaini sichtbare Räscht me doo.

DialäktBearbeite

Dr Dialäkt vun Oddeheefe ghert zum Owerrhinalemannisch.

WeblinkBearbeite

  Commons: Ottenhöfen im Schwarzwald – Sammlig vo Multimediadateie

FueßnoteBearbeite

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2019 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt: Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung - Stichtag 31.12. - regionale Tiefe: Gemeinden, Samt-/Verbandsgemeinden (bis 2011)
  3. Statistisches Landesamt, Ergebnis der Gemeinderatswahlen 2019