Kibbennä (dt. Kippenheim) isch e Gmai im Ortenaugrais z Bade-Wirtteberig. Si het 5552 Iiwohner (Stand: 31. Dezember 2019).

Wappe Ditschlandkart
Wappe vo de Gmai Kibbennä
Kippenheim
Deutschlandkarte, Position vo de Gmai Kibbennä hervorghobe
Koordinate: 48° 18′ N, 7° 49′ O
Basisdate
Bundesland: Bade-Wirttebärg
Regierungsbezirk: Friiburig
Krais: Ortenaugrais
Heh: 170 m i. NHN
Flech: 20,9 km²
Iiwohner:

5552 (31. Dez. 2019)[1]

Bevelkerungsdicht: 266 Iiwohner je km²
Boschtlaitzahl: 77971
Vorwahl: 07825
Kfz-Kennzaiche: OG
Gmeischlissel: 08 3 17 059
Adress vun dr
Gmaiverwaltung:
Untere Hauptstraße 4
77971 Kippenheim
Webpräsenz: https://www.kippenheim.de
Burgermaischter: Matthias Gutbrod
Lag vun vo de Gmai Kibbennä im Ortenaugrais
Ill (Elsass)Ill (Elsass)FrankreichLandkreis RastattBaden-BadenLandkreis CalwLandkreis EmmendingenLandkreis FreudenstadtRheinau (Baden)Lauf (Baden)SasbachLandkreis RastattLandkreis RottweilSchwarzwald-Baar-KreisAchernAchernAchernAppenweierBad Peterstal-GriesbachBerghauptenBiberach (Baden)DurbachEttenheimFischerbachFriesenheim (Baden)GengenbachGutach (Schwarzwaldbahn)Haslach im KinzigtalHausachHofstetten (Baden)HohbergHornbergKappel-GrafenhausenKappel-GrafenhausenKappelrodeckWillstättKehlKehlKippenheimKippenheimKippenheimLahr/SchwarzwaldLauf (Baden)Lauf (Baden)Lautenbach (Ortenaukreis)MahlbergMahlbergMahlbergMeißenheimMühlenbach (Schwarzwald)Neuried (Baden)NordrachOberharmersbachOberkirch (Baden)Oberkirch (Baden)Oberkirch (Baden)Oberkirch (Baden)OberwolfachOffenburgOhlsbachOppenauOrtenberg (Baden)Ottenhöfen im SchwarzwaldRenchenRenchenRingsheimRingsheimRust (Baden)Rheinau (Baden)Rheinau (Baden)Rheinau (gemeindefreies Gebiet)SasbachSasbachSasbachSasbachwaldenSchuttertalSchutterwaldSchwanauSeebach (Baden)Seelbach (Schutter)Steinach (Ortenaukreis)WillstättWillstättWolfachZell am HarmersbachRheinKarte
Iber des Bild

GeografiBearbeite

Kibbennä litt an dr Vorberg vum Schwarzwald in dr Owerrhiniewene rund siwe Kilometer sidlig vun Lohr. Dr Bann bstoht us 43,4 % Landwirtschaftsflechi, 36,8 % Wald, 17,4 % Sidlungsflechi un 2,4 % sunschtiger Flechi.[2]

Nochbergmaine sin d Stadt Lohr im Norde, Säälbach im Oschte, d Stadt Äddene im Side un d Stadt Mohlburig im Weschte. zue Kibbenä ghert au noch e Exklave im Nordweschte, wu an Schwanau grenzt.

GmaindsgliiderungBearbeite

Zue Kibbennä ghert no dr Ortsdail Schmiäme (dt. 'Schmieheim', iigmaindet zum 1. Jänner 1972). Newe dr Derfer Kibbenä un Schmiäme ghere au no d Hef Mittelmühle un Obermühle un d Wohnblätz Hasenbühl, Ziegelhof un Holzwarenfabrik zue dr Gmai.[3]

GschichtBearbeite

Kibbennä isch zum erschte Mol gnännt worre anne 762 als Chippinheim. Bis 1413 het Kibbenä zum Bischdum Stroßburi ghert.

Mit dr Herrschaft Mohlburig isch Kibbenä sitt 1442/97 unter em Kondominat Moers-Saarwerden/Bade gstande, 1627 isch s Kondominat ufglest wore un Kibbenä isch mit dr Herrschaft Mohlburig an d Markgrofschaft Bade-Bade kumme.

VerwaltungBearbeite

Kibbennä het mit dr Stadt Loor e Verwaltungsgmainschaft verinbart.

BurgermaischterBearbeite

  • 1977–2009: Willi Mathis
  • sitt 2009: Matthias Gutbrod

GmairotBearbeite

Ergebnis vun dr Kommunalwahl vum 26. Mai 2019:[4]

Barteie un Wehlergmainschafte %
2019
Sitz
2019
%
2014
Sitz
2014
Kommunalwahl 2019
 %
50
40
30
20
10
0
44,8 %
28,3 %
24,3 %
2,3 %
n. k.
Gwinn un Verluscht
im Verglych zue 2014
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
+6,6 %p
−0,1 %p
+6,7 %p
+2,3 %p
−15,8 %p
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 44,8 6 38,2 5
FW Freie Wähler 28,3 4 28,4 4
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 24,3 4 17,6 3
AfD Alternative für Deutschland 2,3 0
BLG Bürgerliste Gemeinderat 15,8 2
Gsamt 100 14 100 14
Wahlbedailigung 55,4 % 49,8 %

Kultur un BauwerkBearbeite

  • Rothus (1610)
  • Schloss Schmiäme (1606-1609)
  • Ehmoligi Synagog
  • Jidische Fridhof z Schmiäme

BildungBearbeite

  • Grund- un Hauptschuel mit Werkrealschuel

DialäktBearbeite

Dr Dialäkt vun Kibbennä ghert zum Owerrhinalemannisch.

LiteraturBearbeite

  • Uwe Schellinger (Hrsg.): Gedächtnis aus Stein. Die Synagoge in Kippenheim 1852–2002. Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher 2002, ISBN 978-3-89735-195-0.
  • Albert Köbele, Hans Scheer und Emil Ell: Ortssippenbuch Schmieheim, Ortenaukreis/Baden, 1718–1977. Grafenhausen: Köbele 1979 (= Badische Ortssippenbücher 44)
  • Albert Köbele, Klaus Siefert und Hans Scheer: Ortssippenbuch Kippenheim, Ortenaukreis/Baden. Grafenhausen: Köbele 1979 (= Badische Ortssippenbücher 43), Bearbeiteter Zeitraum 1642–1978

WeblinkBearbeite

  Commons: Kippenheim – Sammlig vo Multimediadateie

FueßnoteBearbeite

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2019 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt: Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung - Stichtag 31.12. - regionale Tiefe: Gemeinden, Samt-/Verbandsgemeinden (bis 2011)
  3. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band VI: Regierungsbezirk Freiburg, Kohlhammer, Stuttgart 1982, ISBN 3-17-007174-2. S. 363–364
  4. Statistisches Landesamt, Ergebnis der Gemeinderatswahlen 2019